Der Wunsch nach weißen Zähnen steigt. Die Zahnmedizin ermöglicht es Zähne sanft und dauerhaft aufzuhellen. Studien zeigen, dass bei sachgemäßer Anwendung keine Schäden zu befürchten sind.

 

Strahlend weiße Zähne?

Am wichtigsten ist natürlich, dass unsere Zähne gesund sind. Dennoch ist auch ihr Aussehen zweifellos von großer Bedeutung. Es trägt zu dem Gesamteindruck bei, den sich ein Gegenüber von uns bildet – meist unbewusst. Gleichmäßig weiße Zähne wirken ästhetisch und anziehend. Verfärbte oder dunkle Zähne dagegen mindern die Ausstrahlung selbst des freundlichsten Lächelns.

 

Was bedeutet Bleaching und wie funktioniert es?

Bleaching kommt aus dem Englischen und bedeutet Bleichen oder Aufhellen. Vor jedem Bleaching ist unbedingt eine PZR (professionelle Zahnreinigung) zu empfehlen! Zahnverfärbungen können viele verschiedene Ursachen haben (z.B. Folge von Unfällen, Karies, Absterben des Zahnmarks usw.). Vor einer Zahnaufhellung muss oft erst eine Ursachen-Behandlung stehen.

Zahnfüllungen sowie Verblendungen von Kronen und Brücken werden durch Zahnaufhellung nicht verändert. Daher kann es sein, dass diese im sichtbaren Bereich nach der Zahnaufhellung ausgetauscht werden müssen. Ein Austausch einer ansonsten intakten Restauration aufgrund der störenden Farbdifferenz ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse und muss vom Patienten privat bezahlt werden. In einem Vorgespräch klärt der Behandler den Patienten hierüber auf.

Die frei verkäuflichen Zahnaufhellungsmittel sind von sehr unterschiedlicher Qualität. Leider sind darunter auch Mittel, die den Zähnen schaden oder nur zu einer unzureichenden oder ungleichmäßigen Aufhellung führen. Das gewünschte Ergebnis ist damit unsicher, denn das Bleichgel, das in der Arztpraxis verwendet wird, ist höher konzentriert als jene Pasten, die es im Supermarkt oder in Apotheken gibt.

Mit Vorsicht zu genießen ist das Bleaching in Shops. Hier arbeiten keine Zahnärzte, sondern weitergebildete Helferinnen. Diese haben in der Regel keine medizinische bzw. zahnmedizinische Ausbildung.

 

 

In-Office-Bleaching

Das Aufhellen mit individuell gefertigten Schienen: Hierbei wird für den Patienten – nach Abformung der Zähne und Modellherstellung – durch die Zahnarztpraxis bzw. dessen Labor eine passgenaue Kunststoffschiene tiefgezogen und ausgeschnitten, welche die Zähne überdeckt. Zur Zahnaufhellung wird diese Schiene mit peroxidhaltigem, steifem Aufhellungsgel beschickt. Je nach Konzentration trägt der Patient diese Schienen nun zwischen einer und acht Stunden. Meist genügen zur Aufhellung ca. 5-7 Behandlungen.

 

 

Home-Bleaching

Die Home-Bleaching Methode kann von jedem leicht selbst durchgeführt werden. Hierbei wird ein weniger starkes Bleichmittel als beim In-office-Bleaching verwendet: die Bleichbehandlung erfolgt mittels eines zehn- bis 15-prozentigen Carbamidperoxid-Gels. Eine von uns individuell angefertigte Bleichschiene aus Kunststoff dient als Träger des Bleichmittels. Je nach Verfärbung der Zähne sind mehrere Behandlungsgänge erforderlich.

 

Chairside-Bleaching mit UV-Licht

Hierbei werden höher konzentrierte Präparate eingesetzt. Daher geschieht diese Behandlung auf dem Patientenstuhl des Zahnarztes, und das Zahnfleisch muss zuvor geschützt (abgedeckt) werden. Das Aufhellungsmittel wird direkt auf die aufzuhellenden Zähne gebracht und wirkt dort ein. Mitunter wird durch eine UV-Bestrahlung die Wirkung intensiviert. Nach 15-30 Minuten wird das Gel entfernt. Ist die Aufhellung noch nicht ausreichend, kann das Verfahren wiederholt werden.

 

Bleaching wurzeltoter Zähne

Ist ein einzelner, devitaler („toter“) Zahn aufzuhellen, so kann dies auch mit einer Einlage im Zahn geschehen. Die Krone des Zahnes wird dazu geöffnet (durch die vorangegangene Wurzelkanalbehandlung ist diese ja bereits aufgebohrt worden) und ein geeignetes Mittel wird in die Höhle eingebracht, die früher das Zahnmark (die Pulpa) ausgefüllt hat. Der Zahn wird wieder provisorisch verschlossen und das Aufhellungsmittel für einen oder mehrere Tage im Zahn belassen.

 

Kosten

Die Kosten für die Zahnaufhellung werden nicht von den Krankenkassen übernommen, da es sich um kosmetische und nicht um medizinisch notwendige Maßnahmen handelt. Wer beim Zahnarzt bleichen möchte, sollte sich die Kosten vorher errechnen lassen und auch nach verschiedenen Methoden fragen. Wird mit individuellen tiefgezogenen Schienen behandelt, berechnen die deutschen Zahnärzte 2004 im Schnitt für beide Kiefer zwischen 200 und 400 Euro. Es geht allerdings auch preiswerter, wenn ggf. vorgefertigte Trays eingesetzt werden. Die Preise für das Bleichen einzelner Zähne variieren zwischen 30 und 100 Euro.